foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Fred Maurer zu 'Quax, der Bruchpilot'

WERBUNG
Kritik von Fred Maurer
veröffentlicht am 05.01.2015
40%
Die Bezeichnung ARD steht für "Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland". Gegründet wurde die ARD mit sechs Landesrundfunkanstalten sowie RIAS Berlin. Heute gehören der ARD neun regionale Anstalten sowie die Deutsche Welle an.
www.ard.de

Externer Link öffnet sich in neuem Fenster. Bitte beachte dazu unsere Nutzungsbedingungen.
Langweiliger Kriegspropagandafilm

Eine Filmkritik von Dipl.-Päd. Fred Maurer - auf alle friedlichen Piloten

Die alten Nazi-Filme, die heutzutage wieder im Nachmittagsfernsehen zu Kaffee und Kuchen laufen, erhalten aus der Optik von uns Nachgeborenen angesichts solcher sehenswerter historischer Aufklärungsfilme wie "Tannbach" eine neue Qualität.
Sie sind nicht etwa die Komödien, als die sie damals von Goebbels Gnaden ausgegeben wurden - bereits mitten im Weltkrieg entstanden, dienten sie der Kriegspropaganda.

Zum Inhalt (siehe ARD): "Otto Groschenbügel riskiert eine ziemlich große Lippe, als er in der Fliegerschule Bergried aufkreuzt, um fliegen zu lernen. Die kostenlose Ausbildung zum Piloten hat er als 1. Preis eines Preisausschreibens gewonnen. Sonderlich glücklich ist er nicht darüber, und Fluglehrer Hansen meint denn auch, ein richtiger Flieger würde Otto nie. So lässt sich der junge Mann schon bald trotz großer Sprüche in sein Heimatstädtchen Dünkelstätt zurückschicken."

Regie führte Kurt Hoffmann ("Das fliegende Klassenzimmer" von 1954, "Drei Männer im Schnee" von 1955); das (heute bemüht wirkende) Drehbuch stammt von Robert A. Stemmle ("Mein Schulfreund" von 1960, wieder mit Heinz Rühmann in der Titelrolle, der im Dritten Reich einer der 'nützlichsten Idole' gewesen war).
Die Darsteller? Außer Heinz Rühmann als (was für ein dämlicher Name!) Otto Groschenbügel und Beppo Brem als Knecht Alois (dito!) kennen selbst wir Älteren heute keinen mehr.

Mein Fazit: Disziplin, Kameradschaft und soziale Anpassung - das waren damals die Werte (und das galt noch bis mitten in unsere Schulzeit).
"Die Filme der NS-Zeit müssen im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption gesehen werden", heißt es bei 'Filmportal'.
Müssen? Es ist wohl besser, wir schauen sie überhaupt nicht an - nicht nur weil sie plump oktroyieren und manipulieren, auch weil sie langweilig sind.
Dann gucken wir besser "Tannbach" an!

War diese Kritik hilfreich?
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Quax' 
 Quax, der Bruchpilot (1941)  
 Quax in Afrika (1947)  
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k7N8
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2018 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen