foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Martin Zopick zu 'Avanti, avanti!'

WERBUNG
Kritik von Martin Zopick
veröffentlicht am 11.05.2018
85%
Keiner kann auch einen ernsten Stoff besser als Komödie rüberbringen als Billy Wilder. Dieser Film von ihm leidet unter der Maxime seiner ganz großen Filme, hat aber die typischen Merkmale des Meisters.
Wendell Armbruster (Jack Lemmon) will die Leiche seines Vaters von Ischia in die USA überführen lassen, Pamela Piggott (Juliet Mills) die Leiche ihrer Mutter heimholen.
Wie die beiden die Gemeinsamkeiten des jahrelangen Urlaubs des jeweiligen Elternteils herausfinden wird sehr witzig aufgedröselt. Dabei gelingt Wilder der Spagat zwischen echter Comedy, eine je länger andauernde desto tieferer gehende menschliche Tragik und einem überaus 'hilfreichen' Personal.
Jack Lemmon spielt sich selbst: ständig quasselnd, schimpfend, schmeichelnd oder beleidigend kehrt er den amerikanischen Superreichen raus. Und obwohl er verheiratet ist, funkt es zwischen ihm und Juliet. Sie hat den schauspielerisch interessanteren Teil, denn ihre Mutter war nur eine kleine Verkäuferin. Als ihr Verhältnis mit Wendell zu Ende zu gehen scheint, kann sie auf Aschenputtel machen oder auf die arme Maid, die den Frosch küsst. Selbst die Tränen auf Pamelas Wangen stören nicht. Da entweicht einem höchstens ein 'Ach Gott!'
Inzwischen machen Pamela und Wendell alles genauso wie ihre Eltern: im Hotel, beim Essen, sogar nackt baden steht auf dem Programm. Sie müssen sogar vorübergehend dasselbe Zimmer teilen.
Der Kampf mit den italienischen Behörden und einheimischen Erpressern ist ein herrlicher Spaß. Selbst der Mord am Hauspagen Bruno (Gianfranco Barra), der Wendell erpressen wollte, ist lustig. Es war seine Verlobte, die schwanger ist und Oberlippenbartträgerin.
Wie sich am Ende alles so fügt, dass alle Beteiligten zufrieden sind, ist der Genialität des Drehbuchs und den beiden Hauptdarstellern zu verdanken.
Pamela und Wendell fliegen wieder nach Hause, aber was hindert sie daran, genau wie ihre Eltern im nächsten Jahr wieder ein paar Wochen auf Ischia zu verbringen?
Hier sind es nicht die lauten Schenkelklopfer, sondern eher der leise Humor mit Witz und Charme. Echt spaßig!
War diese Kritik hilfreich?
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8Ws
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2018 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen