foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Robert Tiesler zu 'Beach Rats'

WERBUNG
Kritik von Robert Tiesler
veröffentlicht am 06.02.2018
50%
The Weinstein Company (auch Weinstein Co.) ist ein im Oktober 2005 von den Brüdern Harvey und Bob Weinstein gegründetes, unabhängiges US-Filmstudio (independent studio).
www.weinsteinco.com

Externer Link öffnet sich in neuem Fenster. Bitte beachte dazu unsere Nutzungsbedingungen.
Auf dem Computerbildschirm sind wartende Männer zu sehen. Immer andere. Zapp, zapp. Und alle warten, dass da jemand ist. Der ihnen zuschaut. Einer wie Frankie (Harris Dickinson). Worauf er denn stehe, fragt einer der Männer dann im Videochat. Frankie weiß es nicht, sagt er. Aber stimmt das auch? Eigentlich weiß Frankie, worauf er steht. Auf Männer. Aber eingestehen kann er es sich nicht. Nicht vor seinen Eltern, nicht vor seinen Freunden. Von seinem ersten Mal, irgendwo in den Dünen, abseits von Brooklyn, darf dementsprechend auch keiner wissen.
Vor seinen Freunden prahlt er unterdessen von Simone (Madeline Weinstein). Dabei hat der Sex mit ihr erst im zweiten Anlauf funktioniert.
Nachdem Frankies Vater stirbt, gerät der junge Mann in einen Lügenstrudel, der ihm zu entgleiten droht.

In "Beach Rats" von Eliza Hittman geht es um Selbstverleugnung. Handeln Filme in dieser Kategorie normalerweise davon, wie solche Jugendlichen doch noch einen Ausweg finden, scheint das hier ganz anders zu sein. Und das sorgt wahlweise für Irritation und mitunter echtem Ärger. Denn im Film baut Frankie vor lauter Angst irgendwann handfesten, dummen Mist. Immer wieder denkt man als Zuschauer, jetzt möge etwas passieren, dass bei dem Jungen irgendein Effekt einsetzt - aber Erkenntnisse und Taten bleiben aus. Die Regisseurin und Autorin des Filmes macht das mit Absicht - und es ist verstörend. Schließlich wird man als Zuschauer irgendwie mit dem ganzen Mist, den Frankie baut allein gelassen. Das Ende ist geradezu ärgerlich offen und nichtssagend. Das heißt - es sagt doch etwas, aber da möchte man einfach nur fluchen.
Das macht ein Urteil über diesen Film schwer. Weil die Filmemacher vollkommen abseits des Mainstreams ihre Geschichte irgendwann einfach den Cut gibt. Scheinbar mittendrin. Das ist unbefriedigend.
Dennoch ist "Beach Rats" wegen der tollen Schauspieler sehenswert. Kamerafrau Hélène Louvart hat Spaß daran, die Männerkörper in Szene zu setzen. Hauptdarsteller Harris Dickinson spielt fesselnd diesen Jungen, der mit sich einfach nicht klarzukommen scheint.

War diese Kritik hilfreich?
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8SH
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2018 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen