foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Robert Tiesler zu 'Pitch Perfect 3'

WERBUNG
Kritik von Robert Tiesler
veröffentlicht am 23.12.2017
60%
Auf in die letzte Runde! Noch einmal wollen es die Bellas wissen. Der A-cappella-Chor hat zwar im Grunde alles gewonnen, was möglich ist, aber das ist nun inzwischen ein bisschen her. Sie haben das College verlassen, und nun müssen sie sich in der Arbeitswelt beweisen. Das funktioniert bislang eher nicht so gut. Hinzu kommt: Sie vermissen sich, die Mädels. Beca (Anna Kendrick), Fat Amy (Rebel Wilson) und die anderen wollen wieder gemeinsam singen.
Da kommt ihnen ein neuer Wettbewerb gerade recht. Die US-Army gestaltet Unterhaltungsshow für Soldaten im Ausland. Die Bellas sollen mitmachen - und dann sucht DJ Khaled auch noch eine Vorband für seine Tour. Problem für die Bellas: Sie müssen sich gegen andere Künstler durchsetzen, die nicht a-cappella singen und musizieren.

Im dritten Teil der "Pitch Perfect"-Reihe verlassen die Macher ihr ursprünglich Metier. Ging es doch vor allem immer um die Wettkämpfe von Chören, die ohne Instrumente singen, aber trotzdem klingen, als hätten sie welche. Insbesondere in Teil 1 war das noch etwas Besonderes, und der Film lebte gerade von dieser Musik.
Deshalb wirkt es in Teil 3 auch extrem albern, als sich die Bellas anfangs darüber aufregen, dass die anderen Strom und Instrumente verwenden. Wie überhaupt leider viele Gags einfach nur dämlich sind.
Am schlimmsten in diesem Film sind der Reporter und die Reporterin, die die Chor-Wettbewerbe schon kommentiert haben. Sie reisen überallhin mit, um einen Film zu drehen, tun aber immer so, als seien sie live auf Sendung. Rundum dusslig und unlustig. Selten waren Filmfiguren so überflüssig.
Erstaunlich ist es auch, dass die Bellas quasi von heute auf morgen ihre Auftritte absolvieren und dafür nicht mal üben müssen.
Aber nach dem ziemlich nervigen ersten Teil nimmt der Film spätestens im letzten Drittel doch noch Fahrt auf und wird doch noch ganz unterhaltsam - aber da hat er gerade noch so die Kurve gekriegt.

War diese Kritik hilfreich?
1 von 2 Besuchern fand diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Pitch Perfect' 
 Pitch Perfect - Die Bühne gehört uns (2012)  
 Pitch Perfect 2 (2015)  
 Pitch Perfect 3 (2017)  
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8QV
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2018 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen