foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Fred Maurer zu 'Eine Liebe für den Frieden - Bertha von Suttner und Alfred Nobel'

WERBUNG
Kritik von Fred Maurer
veröffentlicht am 15.04.2018
80%
Ein Remake ist eine Neuverfilmung eines bereits existierenden, meist mehrere Jahrzehnte älteren Films.
'Die Waffen nieder!'

Eine Filmkritik von Fred Maurer in Erinnerung an eine große Frau der deutschen Geschichte und das Kino der 50er Jahre

Ich erinnere mich gut. Vor über 50 Jahren hatte ich als etwa Zehnjähriger einen Spielfilm über die (auch durch diese Kino-Hommage) berühmte Friedenkämpferin gesehen und war von der Handlung ebenso beeindruckt wie von den Darstellern: die bundesdeutsche Filmbiografie "Herz der Welt" von 1952. Im Mittelpunkt des Geschehens steht die österreichische Pazifistin, Friedensforscherin und erste Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner, gespielt von Hilde Krahl; außerdem wirkten Dieter Borsche, Werner Hinz, Mathias Wieman, Käthe Haack, Therese Giehse, Paul Henckels, Erich Ponto und Wolfgang Liebeneiner mit - damals große, heute zu Unrecht fast vergessene Namen.
Insofern war ich gespannt auf diese neue Filmversion deutscher Geschichte; ein bisschen bange war mir aber auch. Würde sie mich womöglich langweilen, eben weil der damalige Spielfilm mich begeistert hatte?

Zum Inhalt (siehe 'Das Erste.de'):
"Bertha von Suttner ist die erste Frau, die 1905 den Friedensnobelpreis erhält. Es war eine aufsehenerregende Entscheidung für eine außergewöhnliche Frau, die sich weder um Konventionen scherte noch den Mund verbieten ließ. 1876 wird die gebürtige Gräfin Privatsekretärin bei Alfred Nobel. Die beiden belesenen Freigeister empfinden schnell eine tiefe Verbundenheit. Doch ihre Wege trennen sich, als Bertha kurz darauf mit Baron von Suttner durchbrennt. Für Alfred Nobel bleibt Bertha die Liebe seines Lebens. Ihre innige Freundschaft verändert die Welt..."

Der Film geht tatsächlich auf ein Drama der berühmt-berüchtigten Schriftstellerin Esther Vilar zurück (laut dem "Spiegel" von 1975 ihres umstrittenen Buches "Der dressierte Mann" und dessen Hauptthese wegen, die Frau dominiere den Mann [!], eine "modisch-populäre Manneshelferin im Geschlechterkampf"), das sie viel später, 2011 mit bereits 76 Jahren schrieb: "Mr & Mrs Nobel" .
Regie führte der Schweizer Urs Egger ("Gotthard" von 2016).
Das stimmige Drehbuch stammt von Dr. Rainer Berg ("Nacht über Berlin" von 2013) und Thomas Wendrich ("Die Täter - Heute ist nicht alle Tage" von 2016).
Der Film wird auch von seinen Darstellern getragen: Birgit Minichmayr als Bertha von Suttner, deren pazifistischer Roman "Die Waffen nieder!" 1889 als Streitschrift großes Aufsehen erregt hatte; Philipp Hochmair als ihr Ehemann Arthur; vor allem der charismatische und vielseitige Sebastian Koch als schillernder und widersprüchlicher Alfred Nobel, "Unternehmer und Kriegsgewinnler - aber eben auch Wissenschaftler, Philanthrop, Schöngeist", der naiv-ernsthaft glaubte, mit seiner Erfindung des Dynamits dessen verheerender Wirkung wegen künftige Kriege verhindern zu können.

Das Medienecho fiel positiv aus.
Auch mir hat er in seiner Handlung zwischen Realität und Fiktion, mit seinen glaubhaft agierenden Darstellern gefallen.
Doch auch wenn der Antagonismus "Frieden schaffen durch gegenseitige Abschreckung" (also keineswegs ohne Waffen, was die Gewalt nur einseitig herausfördern würde, während die 'pazifistische' Gegenseite ihr hilflos gegenübersteht) aktuell und zeitlos ist: Gegen unsere Kindheitserinnerungen allerdings kommt nun einmal kein Remake so richtig an.

War diese Kritik hilfreich?
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8VC
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2018 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen