foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Robert Tiesler zu 'Ich - Einfach Unverbesserlich 3'

WERBUNG
Kritik von Robert Tiesler
veröffentlicht am 22.07.2017
70%
Ein Credit (Würdigung) ist eine Namensnennung einer Person im Vor- oder Abspann eines Filmes.
Gru und die Minions sind zurück. Jetzt, wo die Minions aber die eigentlichen Stars sind, die ja bereits ihren eigenen Film hatten, war die Gefahr hoch, dass die gelben Männchen einen noch größeren Teil der Geschichte einnehmen. Doch dem konnte Regisseur Pierre Coffin widerstehen, so dass auch "Ich - Einfach unverbesserlich 3" wieder ein eigenständiger Film ist und die Minions als Nebendarsteller eine sehr wichtige, aber nicht die einnehmende Rolle haben.

Gru (Stimme: Oliver Rohrbeck) und seine Freundin Lucy (Martina Hill) sind gefeuert worden. Nun ist guter Rat teuer, denn irgendwie müssen sie ja ihre Familie versorgen.
Aber nicht nur das treibt Gru um. Er erfährt, dass er einen Zwillingsbruder hat: Dru (Oliver Rohrbeck). Er sieht nicht nur besser aus, sondern ist auch überaus erfolgreicher als Gru. Der beschließt, Dru kennenlernen zu wollen.
Dru ist ein bisschen gelangweilt, aber er weiß, dass Gru ja immer der große Bösewicht ist. Er ist enttäuscht, dass Gru nun lieb sein will - schafft es aber, ihn wieder auf die andere Seite zu ziehen...
Unterdessen irren die Minions (Pierre Coffin) in der Weltgeschichte herum, nachdem Gru sie rausgeschmissen hat...

Die kurzweilige Geschichte hat wieder viel Witz und Charme. Dass Gru nun auch noch einen Zwillingsbruder hat, ist zwar keine besonders innovative Idee, aber die Umsetzung ist immerhin ganz lustig. Turbulent geht es zu, aber an einigen Stellen auch liebevoll. Die Minions sorgen zwischendurch immer wieder für Slapstickeinlagen und unterbrechen die Geschichte an einigen Stellen. Das aber macht es dann auch wirklich kurzweilig und an keiner Stelle langweilig.
Ein Minuspunkt ist übrigens Joko Winterscheidt. Er spricht im Film einen Bösewicht, man merkt allerdings, dass er kein Profisprecher ist. Man sollte weiterhin nicht auf große Namen setzen, sondern auf Sprecher, die das wirklich können.
In dem Zusammenhang aber erwähnenswert: Bei der Einblendung der Credits am Anfang stehen die deutschen Synchronsprecher. Sehr löblich!

War diese Kritik hilfreich?
5 von 6 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
16.07.2017Daniela Egert
15%
16.07.2017Gerald Holmer
70%
22.07.2017Robert Tiesler
70%
07.11.2017Alexander Schwamm
80%
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Ich - Einfach unverbesserlich ' 
 Ich - Einfach unverbesserlich (2010)  
 Ich - Einfach unverbesserlich 2 (2013)  
 Minions (2015)  
 Ich - Einfach Unverbesserlich 3 (2017)  
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8GR
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen