foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Elke König zu 'Tod auf dem Nil'

WERBUNG
Kritik von Elke König
veröffentlicht am 26.04.2010
85%
Louise Bourget (Jane Birkin), steinreich, macht mit ihrem frischangetrauten Mann Simon (Simon MacCorkindale) eine Reise ins abenteuerliche Ägypten. Ihr ständiger Schatten: Jacqueline De Bellefort (Mia Farrow). Diese hat Simon abserviert, um Louise heiraten zu können, denn er selbst ist mittellos.

Auf dem Nildampfer kommt es jedoch ständig zu kleineren Eskalationen. Die gesamte illustre Gesellschaft, ausgenommen Meisterdetektiv Hercule Poirot (Peter Ustinov) und Colonel Johnny Race (David Niven), haben sich mit Louise überworfen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass plötzlich ein Mord geschieht: Louise wird ermordet, von der gleichen Waffe, die Jacqueline stets bei sich führt. Doch sie kann es nicht gewesen sein, da sie zum Zeitpunkt des Mordes in ihrer Kabine lag und sich von einem Schock erholt, als sie versehentlich ihren Ex-Verlobten ins Bein geschossen hat.

Eine Herausforderung für Poirot und Colonel Race, denn beide haben von den Geschehnissen in dieser Nacht nicht wirklich etwas mitbekommen.

Mein Fazit: Ein alter Agatha-Christie-Krimi, ein wahrer Klassiker. Man kann ihn sich immer wieder mal ansehen, wenn nichts Besonderes im Fernsehen kommt.

Der Film ist gespickt von leisem Humor, einer wahrhaft exzellenten Ausstattung und von schönen Bildern der Pyramiden. Alle Darsteller haben ihre Rolle meisterhaft gespielt. Herausragend war für mich Angela Lansbury. Ihre Figur war ständig betrunken wie eine Haubitze. Die Situationskomik bringt jeden zum Schmunzeln.

Wie Poirot, meisterhaft gespielt von Sir Peter Ustinov, den Fall löst, ist grandios. Auf diese Lösung wäre ich nicht gekommen. Ehrlich gesagt habe ich absolut keine Ahnung gehabt, wer der Mörder sein könnte. Bis zuletzt war ich im Unklaren und letztendlich ist es logisch und in sich schlüssig.

Ein schöner Film für einen entspannten verregneten Nachmittag, den man sich immer wieder mal ansehen kann. Von mir bekommt er 85%.

War diese Kritik hilfreich?
 
weitere Kritiken zu diesem Film
09.02.2009Torsten Lang
100%
23.03.2009Fred Maurer
90%
26.04.2010Elke König
85%
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Hercule Poirot' 
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k5fr
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen