foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Gerald Holmer zu 'The Place Beyond the Pines'

WERBUNG
Kritik von Gerald Holmer
veröffentlicht am 17.08.2017
80%
"The Place Beyond the Pines" ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Derek Cianfrance aus dem Jahr 2012. Im Fokus des Filmdramas befinden sich zwei Vater-Sohn-Beziehungen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken.

In den 90ern. Luke Glanton (Ryan Gosling) ist Motorrad-Stuntfahrer auf einen Jahrmarkt, der gerade erneut in der Kleinstadt Schenectady im US-Bundesstaat New York Halt macht. Dort trifft er seine Ex-Freundin Romina (Eva Mendes) wieder, die ihm erzählt, dass sie ein Kind von ihm bekommen hat. Eigentlich muss er in den nächsten Tagen mit dem Jahrmarkt weiterziehen, doch er entschließt sich anders. Er möchte von nun an Verantwortung übernehmen, sesshaft werden und für seinen kleinen Sohn sorgen. Er kündigt seinen Job und raubt Banken aus, um genug Geld heranzuschaffen. Durch Zufall lernt er den Mechaniker und Ex-Bankräuber Robin (Ben Mendelsohn) kennen, der ihn dazu überredet hatte und der sich bei den Überfällen als Komplize zur Verfügung stellt. Doch bei einem Coup geht irgendwie alles schief und Luke flüchtet vor der Polizei in ein Wohnhaus, wo er von Officer Avery Cross (Bradley Cooper) gestellt wird, der ebenfalls eine junge Familie zu versorgen hat. Die Begegnung hat einige Zeit später noch Auswirkungen auf die beiden Jungen von Luke und Avery. Jason (Dane DeHaan) und AJ (Emory Cohen) treffen sich 15 Jahre später zufällig als Teenager an der High-School von Schenectady. Sie werden Freunde, allerdings wissen die beiden noch nichts von dem schicksalhaften Aufeinandertreffen ihrer Väter. Jason lebt mit seiner Mutter und dem Stiefvater im Grunde ganz glücklich, aber er möchte unbedingt herausfinden, wer sein richtiger Vater war. AJs Vater wiederum hatte immer eher seine Karriere im Blick als das Familienleben und so hat er es mittlerweile vom Polizisten bis zur Kandidatur zum Justizminister von New York gebracht. Darunter hatte AJ immer zu leiden und ist deshalb Drogen nicht abgeneigt. Die Freundschaft der beiden Jungs geht schließlich zu Bruch, als Jason herausfindet, wer seinen Vater Luke gestellt hat.

Starker Film mit starken Darstellern, bis in die kleinste Nebenrolle gut besetzt. "The Place Beyond the Pines" ist eigentlich Familiendrama, Actionfilm, Coming-of-Age-Geschichte und Thriller in einem. An einigen Stellen vielleicht etwas zu lang geraten, lebt die Spannung von dem generationenübergreifenden Konflikt zwischen Vätern und Söhnen. Der Filmtitel leitet sich übrigens ab von dem Stadtnamen Schenectady. Die Bezeichnung stammt von dort lebenden Mohawk-Indianern und bedeutet eben "Ort jenseits der Fichten".

War diese Kritik hilfreich?
2 von 2 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8Js
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen