foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Alexander "Heinz" Jachmann zu 'Tomb Raider - Die Wiege des Lebens'

WERBUNG
Kritik von Alexander "Heinz" Jachmann
veröffentlicht am 18.08.2003
70%
Wieder einmal ist Lara Croft unterwegs. Diesmal ist sie auf der Suche nach dem sagenumwobenen Tempel der griechischen Göttin Luna, der nach einem Erdbeben wieder freigelegt worden sein soll. Dieser Tempel ist auch schnell gefunden, darin aber etwas noch viel interessanteres: einen Hinweis auf das Versteck der Box der Pandora!

Nach einem Erdbeben im griechischen Meer gibt es Gerüchte, daß der lange verschollene Tempel der Luna durch die Erdstöße freigelegt worden sein soll. Dies wäre eine wissenschaftliche Sensation, denn hier soll Alexander der Große den größten Teil seiner Beute versteckt haben.
Als ambitionierte Archäologin ist natürlich auch Lara Croft (Angelina Jolie) wild darauf, die Jahrtausende lang verschollenen Kulturschätze zu finden. Dank ihrer technischen Unterstützung durch ihre Mitarbeiter und Freunde Bryce (Noah Taylor) und Hillary (Chris Barrie) hat sie den Tempel auch bald gefunden. Hier erwarten sie aber nicht nur die erwarteten Schätze, sondern einerseits eine mysteriöse Kugel, auf die sie sich zunächst keinen Reim machen kann, andererseits konkurrierende Forscher, die ihr das Entdeckte mit Waffengewalt wieder entreißen wollen.
Doch Lara wäre nicht Lara, wenn sie den Verfolgern nicht entkommen könnte. Doch was hat es mit dieser Kugel auf sich? Wie sich herausstellt, birgt diese Kugel eine Karte in sich, mit deren Hilfe man die sagenumwobene Box der Pandora finden kann. Wenn es diese Kiste wirklich gibt, ist sie eine große Gefahr für die Menschheit, denn wenn man sie öffnet, werden nicht viele Menschen am Leben bleiben.
Zusammen mit dem Ex-Agenten Terry Sheridan (Gerard Butler), den sie für diese Mission aus einem Gefängnis befreien läßt, macht Lara sich auf die Suche. Doch auch der skrupellose Wissenschaftler (Ciarán Hinds) hat Wind von der Geschichte bekommen, und macht sich seinerseits auf die Suche. Reiss handelt mit weiterentwickelten Krankheitserregern, die er an Leute verkauft, die ihm genug dafür bezahlen. Die Kiste der Pandora wäre das ultimative Produkt, das ihm in seinem Angebot noch fehlt.

Wem der erste Teil gefallen hat, der wird auch hier seine Freude haben. "Tomb Raider - Die Wiege des Lebens" ist ein solider Abenteuerfilm mit viel Action und einer Handlung, der ohne viele Umschweife von Punkt zu Punkt führt. Hierbei bekommt man, genau wie Lara Croft, einiges von der Welt zu sehen, von Europa über Asien nach Afrika, alles ist dabei, und mit sehenswerten Kameraeinstellungen festgehalten. Mit von der Partie, als "linke Hand" von Dr. Reiss, ist übrigens Til Schweiger, von dem man in der letzten Zeit irgendwie nicht viel im Kino gesehen hat. Insgesamt ist "Tomb Raider 2" ein solider Abenteuer- und Actionfilm für Fans und Leute, die keine allzuhohen Ansprüche an die Story stellen, sondern sich gerne auch mal einfach nur berieseln lassen.

War diese Kritik hilfreich?
6 von 15 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
18.08.2003Alexander "Heinz" Jachmann
70%
28.01.2008Robert Jäger
80%
24.11.2010Tobias Krebs
60%
10.06.2011Tobias Lischka
0%
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Tomb Raider' 
 Tomb Raider (2001)  
 Tomb Raider - Die Wiege des Lebens (2003)  
 Tomb Raider (in Produktion, 2018)  
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/khN
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen