foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Martin Zopick zu 'Bittersüsse Schokolade'

WERBUNG
Kritik von Martin Zopick
veröffentlicht am 09.09.2017
90%
Es ist zunächst einmal ein Frauenfilm. Wir sind in Mexiko Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Familientradition verlangt es da, dass die jüngste Tochter nicht heiraten darf, weil sie die Mutter bis zu deren Tod pflegen muss. Das heißt Tita (Lumi Cavazos) darf ihren geliebten Pedro (Marco Leonardi: 'Cinema Paradiso') nicht heiraten. Um seiner großen Liebe dennoch nahe zu sein, heiratet er ihre Schwester Rosaura und Tita kocht für alle, denn die Speisen dringen in seinen Körper ein. Die sind quasi ihre Kinder. Eine lustbetonte Verbindung von Sex und Essen also.
Eine sehr lebhafte Familiengeschichte wird optisch durchaus ansprechend nach dem Roman von Laura Esquivel erzählt. Rein symbolisch wird Tita auf dem Küchentisch geboren und hier wird sie göttliche Speisen kreieren: z.B. Wachteln (denen sie eigenhändig die Hälse umdreht) in Rosenblütensauce.
Schwester Gertrudis geht zu den Revolutionären, die ihre Mutter, den bösen Geist des Hauses umbringen. Rosaura wird an Verdauungsproblemen sterben. Tita bekommt trotz alledem einen Sohn von Pedro, der am Ende Rosauras Tochter heiraten wird. So bleiben Tita und Pedro nach einem lebenslangen Warten auf ein offizielles Verhältnis am Ende allein zurück, denn die Kinder gehen eigene Wege.
Im Verlauf der Handlung kommt es - wie im Roman vorgegeben - immer wieder zu übersinnlichen Aspekten: Titas Tränen bei der Zubereitung des Hochzeitsessens lösen einen kollektiven Brechreiz bei den Gästen aus. Der Geist von Titas Mutter erscheint immer wieder und bedroht sie oder Tita verlässt den Hof in einem Wagen und zieht eine endlos lange Decke wie eine Brautschleppe hinter sich her. Sie hatte die schlaflosen Nächte mit Häkeln verbracht. Höhepunkt ist die Hochzeitsnacht in einem Meer von Kerzen, das die Liebenden verschlingt. Tod und Erfüllung liegen dicht bei einander.
Wunderschön anzuschauen, emotional, ohne übermäßig spektakulär zu sein kann auch die Ehe ein Akt der Emanzipation sein.
War diese Kritik hilfreich?
2 von 2 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8La
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen