foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Martin Zopick zu 'Die Brücke am Kwai'

WERBUNG
Kritik von Martin Zopick
veröffentlicht am 18.01.2016
90%
Die Titelmusik zu diesem Klassiker pfeifen seitdem die Spatzen förmlich von allen Dächern. Und wenn man den Film nach einigen Jahren wiedersieht, ist das wie ein Treffen mit ehemaligen Freunden. Zu tief hat sich die Figur von Colonel Nicholson (Alec Guinness) ins Gedächtnis eingegraben. Sein Gesicht und seine Haltung sind quasi ein Symbol für soldatische Zucht und Ordnung geworden. Sein stures Beharren auf internationalen Konventionen und sein ganz persönlicher Widerstand gegen eine unmenschliche Behandlung prägen diesen Film. Dabei kommt es erst zu einer Machtprobe mit psychologischem Taktieren mit Lagerkommandant Saito (Sessue Hayakawa) und später zu einer Demütigung der militärischen Sieger durch die überlegene britische Ingenieurskunst.
Dabei sind es eigentlich zwei Filme: Einer spielt im Kriegsgefangenenlager und der andere ist ein Himmelfahrtskommando zur Sprengung der Eisenbahnbrücke, die die britischen Gefangenen im Dschungel gebaut haben.
Beide Handlungsstränge (auch zeitlich etwa gleich lang) treffen aufeinander und ergeben ein äußerst spannendes Finale. David Lean hat ein zeitloses Paradebeispiel für einen Spannungsaufbau geschaffen: die Gefangenen feiern lautstark, der nahende Zug kündigt durch sein Pfeifen sein Kommen an, die Sprengladung ist angebracht, Nicholson und Saito entdecken das Sprengkabel...
Immer wieder werden retardierende Elemente eingebaut (Hitchcock hätte seine Freude daran gehabt). Die Zeit drängt, wird immer knapper. Und dann kommt ein völlig überraschender Schluss, der keine Sieger kennt. Major Clipton (James Donald) hat das letzte Wort 'Wahnsinn'. Der Krieg hat sich selbst zerstört. Selbst das Friedliche an ihm wird gnadenlos vernichtet. Der Colonel Bogey March vereint noch einmal alle. Zu Recht zählt der Film zu den 100 Besten aller Zeiten, trotz unterschiedlicher Rezeption.
In England war die gesungene Version über die deformierten Hoden der Nazigrößen sehr populär: "Hitler had only one big ball, Goring had two but they were small, Himmler had something sim'lar and only Goebbels had no balls at all."
War diese Kritik hilfreich?
3 von 6 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Kwai' 
 Die Brücke am Kwai (1957)  
 Zurück vom River Kwai (1989)  
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k88s
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2018 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen