foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Martin Zopick zu 'Vor dem Regen'

WERBUNG
Kritik von Martin Zopick
veröffentlicht am 10.09.2017
95%
Leider ist dieses Meisterwerk (Debüt) von Milcho Manchevski etwas in Vergessenheit geraten. Dabei zeigt es anhand dreier Liebesgeschichten (1.Worte, 2. Gesichter, 3. Bilder) die zeitlose Balkanproblematik. Obwohl es ein Anti-Gewalt Film ist, kommt er nicht ohne schockierendes Blutvergießen aus. Der Riss geht mitten durch die eigene Verwandtschaft.
Alle Bewohner haben eines gemeinsam: das Wetter. Und so beginnt der Film auch mit 'Es gibt Regen. Es riecht schon nach Regen'. Die beeindruckende Bildersprache macht die wörtliche Rede zeitweise überflüssig. Es wäre fast ein Episodenfilm. Doch Manchevski schafft subtile Querverbindungen.
• Abgesehen von der ethnischen Zugehörigkeit stehen sich hier glaubensmäßig orthodoxe Christen (Mazedonier) und albanische Moslems gegenüber. Der Mönch Kiril (Grégoire Colin) rettet das albanische Mädchen Zamira (Labina Mitevska). Eine junge unerfüllte Liebe.
• In London treffen sich die Journalisten Anne (Katrin Cartlidge) und der Mazedonische Kriegsfotograf Alex (Rade Serbedzija), früher mal ein Paar. Neffe Kiril ruft bei ihr an und will Alex sprechen. Anne will sich von ihren Mann Nick trennen. In einem Restaurant kommt es wegen Nichtigkeiten zu einem Massaker. Anne und Nick sind anwesend. Er wird erschossen. Eine alte unerfüllte Liebe.
• Alex kehrt in sein Dorf zurück. Die Verwandtschaft feiert mit ihm Wiedersehen. Bis sie auf die Jagd nach einer albanischen Attentäterin gehen. Es ist Zamira. Alex holt seine Tochter raus und bezahlt dafür. Die Blutrache rangiert offenbar höher als verwandtschaftliche Bande. Der Teufelskreis wird nicht durchbrochen. Das Morden geht weiter. Eine tragische Vater-Tochter-Liebe.
Beeindruckend in Bild und Plot vor einer grandiosen Landschaftskulisse. Nach dem Regen ist vor dem Regen.
War diese Kritik hilfreich?
2 von 2 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8Li
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen