foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Michael Scharsig zu 'Eclipse - Bis(s) zum Abendrot'

WERBUNG
Kritik von Michael Scharsig
veröffentlicht am 22.07.2010
45%
Ich war schon von den Vorgängerfilmen eher genervt, als erfreut. In einigen Punkten konnte "Eclipse" also vorab schon nicht bei mir punkten. Zu schlecht sind mir die Leistungen der einzelnen Darsteller, allen voran Kristen Stewart. Ihre Mimik und ihre ganze Haltung sind derart mies, dass ich bisweilen dachte einen Low-Budget-Film zu gucken. Auch Ihr Freund und Filmpartner Robert Pattinson sieht hier, mal nicht durch die rosarose Brille betrachtet, einfach nur armselig aus (nein Frauen, nicht optisch, sondern leistungstechnisch!).

Aber auch die Handlung macht mir zu schaffen. Das ständge Hin und Her zwischen Jacob und Edward, dass in diesem Film bis auf die Spitze getrieben wird und selbst für ein Vampir-Romanzen-Märchen übertrieben wirkt, nervt nur noch. Auch die einzelnd eingesetzten "komischen" Momente ziehen überhaupt nicht.

Bei der Umsetzung der grafischen Aspekte, ausgenommen die Kameraführung (die war nicht so schlecht), versagen hier zudem die miesen Special-Effects. Zwischendurch werden zwanghaft irgendwelche Nebencharaktere erklärt (ihre Geschichte, Ihr Leidensweg usw.) um die gesamte Handlung des Films sinnvoll erscheinen zu lassen. Genauso zwanghaft erscheint nach der eigentlich gewonnenen Schlacht nochmal ein Vampir, damit Jacob auch ja noch die Knochen gebrochen werden. Au weia...

Wenn mir auch nur ein Twilight-Befürworter erklären kann was die Rolle von Jodelle Ferland, die ich aus "Fall 39" eigentlich sehr mochte, in diesem Schund zu suchen hatte, dem gebe ich einen aus. Viel zu oft in Szene gesetzt, dafür, dass sie am Ende völlig unwichtig war.

Bleibt noch zu erwähnen, dass der sogenannte Showdown einfach nur langweilig, witzigerweise aber auch kurzweilig war. Dafür, dass vorher von Armeen gesprochen wird, und einem Krieg, den es ewig nicht mehr gab. Warum auch nicht? Den Fans hätte man auch 90 Minuten lang das Liebesgerede zwischen Bella und ihren beiden Kreaturen geben können, "Eclipse" wäre tortzdem ein Kassenschlager geworden.

War diese Kritik hilfreich?
8 von 13 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k5q5
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
C
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen