foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Philipp Stroh zu 'Away We Go - Auf nach Irgendwo'

WERBUNG
Kritik von Philipp Stroh
veröffentlicht am 26.09.2009
75%
Mit "Away We Go" begibt sich Sam Mendes ("American Beauty", "Zeiten des Aufruhrs") in die gemütliche Ecke der gefühlvollen Indie-Komödien, die gerne mal eine Außenseiter-Oscar für das beste Originaldrehbuch einheimsen, und schwingt sich damit auf ein Level mit Hits wie "Juno", "Little Miss Sunshine", "Sideways" oder auch "Garden State".

"Away We Go" ist eine mit simplen Mitteln wirklich witzige Komödie, wo Hirn und Herz sich die Waage halten. Ein natürliches, unverbrauchtes Hauptdarstellerpaar und die ein- oder andere mit einem größeren Namen gespickte Nebenrolle erweisen sich in diesem Fall als perfektes Rezept um eine Geschichte zu erzählen, die weder Klamauk noch Sentimentalitäten scheut, aber stimmig bleibt, Stil beweist und somit überzeugen kann. Denn John Krasinski und Maya Rudolph sind glaubwürdig und begreiflich als von Zweifeln erfülltes Liebespaar kurz vor einem neuen Lebensabschnitt, während man sich über die meist sehr schrägen Nebenfiguren und die von ihnen ausgelösten Reaktionen einfach nur köstlich amüsieren kann. Maggie Gyllenhaal als Öko-Hippie-Mama ist da nach ihrer eher verhaltenen Rolle in "The Dark Knight" ein echtes Highlight.

Was Humor angeht ist "Away We Go" oft weniger subtil als artverwandte Werke, doch da entsprechende Szenen elegant in den leisen Grundton des Films eingebettet sind, funktioniert dies ganz ohne Diskrepanzen. Die wirklich hervorragenden Dialoge stellen das Gerüst des Films dar, während die glänzende Besetzung den Rest erledigt. Der hübsche Soundtrack setzt dabei zwar wichtige Akzente, schiebt sich aber nicht als eigenständiger Hit in den Vordergrund wie z.B. in "Garden State".

Die geniale Einführung der Geschichte ist gelungener als das recht sentimental geratene Ende, doch das tut dem Gesamtbild keinen allzu großen Abbruch. "Away We Go" ist eben gleichermaßen warmherzig wie unterhaltsam. In diesem Film, der im Verhältnis zu Mendes' anderen Werken ganz unscheinbar daherkommt, werden nachdenkliches Drama und skurrile Komik außerordentlich gut vereint. So funktionieren kleine Filmperlen.

War diese Kritik hilfreich?
7 von 10 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k4H6
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen