foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Alexander "Heinz" Jachmann zu 'Under Control'

WERBUNG
Kritik von Alexander "Heinz" Jachmann
veröffentlicht am 05.03.2001
65%
Eine Schönheit aus einem taiwanesischen Dorf findet am Strand eine romantische Flaschenpost. Hals über Kopf macht sie sich auf die Reise um den Autor des Briefes zu finden, was ihrem Verlobten ganz und gar nicht gefällt.

Bu (Qi Shu), eine Dorfschönheit, die in einem taiwanesischen Dorf am Meer wohnt, findet in der Brandung eine Flaschenpost eines gewissen Albert. Ohne lange zu überlegen steigt sie ins nächste Flugzeug und macht sich auf die Reise nach Hong-Kong, woher der Brief offensichtlich kommt. Hier findet sie den Autor des Briefes auch recht schnell, muß aber herausfinden, daß dieser Albert (Tony Leung Chiu Wai) mit ihr und Menschen ihres Geschlechts nicht viel anfangen kann.
Aber Bu ist zäh und läßt sich so schnell nicht abschütteln. Sie begibt sich auf eine Bootstour, von wo aus sie eine Schlägerei zwischen C.N. (Jackie Chan) und einigen anderen Männern beobachtet. Sie rettet ihn, und von nun an hat er sie am Rockzipfel hängen, denn zuerst will auch er sie am liebsten schnell wieder loswerden, aber nach und nach entwickelt sich etwas zwischen den beiden. Dies schützt C.N. allerdings nicht vor weiteren Attacken seines Jugendfreundes und Geschäftskonkurrenten L.W. (Emil Chow), der auch weiterhin seine geistig minderbemittelten Schläger auf ihn hetzt.

Die Geschichte von "Under Control" hört sich zwar an wie eine Liebesgeschichte, in erster Linie geht es aber trotzdem um die Martial Arts Künste Jackie Chans, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie in seinen anderen Filmen. Die Kämpfe hingegen erinnern stark an seine Anfänge wie zum Beispiel in den "Drunken Master" Filmen: ein einsamer Kämpfer gegen eine Horde dummer Gegner. Positiv anzumerken sind zwei Dinge: Jackie hat mit Alan (James Bradley Allan) endlich einmal einen Gegner gefunden, der gleichwertig ist - sowohl moralisch als auch kämpferisch, und die weibliche (Haupt-)Rolle ist nicht ganz so eindimensional wie in den anderen Werken Chans. Dafür ist diesmal aber der Abspann nicht ganz so erwähnenswert wie bei den anderen Filmen.

War diese Kritik hilfreich?
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/kez
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen