foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Patrick Teubel zu 'Wild Things'

WERBUNG
Partner von Entania
Kritik von Patrick Teubel
veröffentlicht am 15.11.2007
85%
Filme die durchgehend spannend und nicht voraussehbar sind, gibt es wahrlich selten. Doch ab und zu gibt es Ausnahmen, eine dieser Ausnahme ist "Wild Things".

Sam Lombardo ist Vertrauenslehrer an seiner Schule. Er versteht sich mit allen Schülern und pflegt ein freundschaftliches Verhältnis zu diesen. Nebenbei hat er aber auch den Ruf als Frauenheld, der mit fast jeder Frau in seiner Umgebung im Bett war. Plötzlich behauptet eine seiner Schülerinnen, Kelly Van Ryan, dass er sie vergewaltigt hat und verklagt Sam. Als eine weitere Schülerin behauptet, sie sei von Sam vergewaltigt worden, steht er vor einem großen Problem. Zusammen mit seinem Anwalt Kenneth Bowden versucht er seine Unschuld zu beweisen und schnell zeigt sich, dass nichts so ist wie es scheint.

Mehr soll über die Handlung nicht verraten werden, denn diese steckt voller Überraschungen und Wendungen. Es passiert immer genau dass womit man am wenigsten gerechnet hätte. Und dieses Kunststück gelingt dem Film die komplette Laufzeit über. Auch schauspielerisch ist alles solide. Allen voran natürlich Matt Dillon und Kevin Bacon, beide können in ihren Rollen überzeugen und spielen auf hohem Niveau. Neve Campbell und Denise Richards wurden nicht besetzt, um eine meisterliche Schauspielleistung abzuliefern, sondern um viel Haut zu zeigen und gut auszusehen. Das heißt nicht, dass die beiden schlecht spielen, aber primär schauen sie einfach nur gut aus.

Eine kleine aber feine Rolle hat Bill Murray, er ist der Anwalt von Sam und ist nur kurz im Mittelteil und am Ende zu sehen. Doch diese kurze Leinwandzeit nutzt Murray voll und ganz und beweist wieder was für ein starker Schauspieler er ist.

Fazit: "Wild Things" ist ein spannender Erotik-Thriller mit vielen Überraschungen und Wendungen. Der Film ist sicher inszeniert und hält die Spannung knapp über 100 Minuten. Tolle Schauspieler runden das ganze ab und machen den Film zu einem Vergnügen.

War diese Kritik hilfreich?
2 von 2 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
23.08.1998Alexander "Heinz" Jachmann
90%
23.08.1998Denis Hoffmann
80%
15.11.2007Patrick Teubel
85%
21.09.2014Benjamin Falk
70%
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Wild Things' 
 Wild Things (1998)  
 Wild Things 2 (2004)  
 Wild Things 3 (2005)  
 Wild Things 4 (2010)  
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/kPJ
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2014 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen