foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Benjamin Falk zu 'Prom Night'

WERBUNG
Partner von Entania
Kritik von Benjamin Falk
veröffentlicht am 17.05.2017
30%
Ein Remake ist eine Neuverfilmung eines bereits existierenden, meist mehrere Jahrzehnte älteren Films.
Ein Slasherfilm ist ein Horrorfilm, in dem ein Mörder mit Messern oder anderen Hieb- oder Stichwaffen sein Unwesen treibt.
Dass auch die eher durchschnittlichen Slasher irgendwann ein Remake erfahren, ist ja nichts Neues und mittlerweile glaubt man, dass man eigentlich so langsam durch sein müsste. "Prom Night" war nun keine hohe Filmkunst, doch er war durchaus sehenswert, zumindest für Fans. Das gleichnamige Remake von 2008 kann man jedoch vergessen.

Donna musste im Teenageralter gleich eine Tragödie miterleben. Ihr Lehrer bringt nämlich ihre gesamte Familie um, weil er in Donna verliebt ist. Das ist nun schon ein bisschen her und Donna versucht ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Der Abschlussball steht vor der Tür und gemeinsam mit ihren Freunden freut sie sich darauf sehr. Doch leider bricht der irre Lehrerkiller von damals aus und ist nun wieder auf der Jagd nach Donna.
Erst mal muss man sagen, dass es völliger Schwachsinn ist "Prom Night" als Remake zu verkaufen, denn abgesehen davon, dass es hier auch einen Abschlussball zu sehen gibt, hat das mit dem Original nichts gemeinsam. Das ist eine gänzlich andere Geschichte, die zudem auch noch wesentlich unkreativer daher kommt. Wahrscheinlich hätten sich nur noch weniger Leute für das Filmchen interessiert, wenn der Titel nicht bekannt gewesen wäre. Nicht mal die Figuren heißen gleich und somit bekommt man hier einen völlig eigenständigen Film, der nur leider trotzdem keinerlei Ideen besitzt. Nicht mal ein Rätseln über die Identität des Killers gibt es. Daran lässt sich nun wirklich nichts Positives finden.

Was soll man großartig über die Darsteller berichten? Niemand macht seine Sache hier schlecht, aber die Leistungen sind purer Durchschnitt. Brittany Snow kann sich als Hauptdarstellerin nicht mal von den anderen Schauspielern abgrenzen. Am bekanntesten ist da wohl noch Idris Elba, der aber nun auch nicht besonders viel zu tun hat. Johnathon Schaech ist als Killer ganz okay, nur nicht wirklich angsteinflößend. Wie gesagt, das sind keine schlechten Leistungen, nur völlig belanglose.
Da scheint die Figurenzeichnung wie die Faust aufs Auge zu passen, denn auch diese ist gänzlich belanglos. Die Charaktere sind so austauschbar, wie sie nur sein können. Zu niemandem kann man da einen Draht aufbauen. Nicht mal unsympathisch erscheinen diese Figuren, was eigentlich löblich wäre, nur macht sie das tatsächlich noch belangloser. Diese Typen kann man schon während der Sichtung langsam vergessen.

Nelson McCormick arbeitet sonst mehr für das Fernsehen und hat ansonsten nur ein Jahr später ein weiteres belangloses Remake gedreht. "Prom Night" ist handwerklich sicherlich nicht schlecht gemacht, bietet in diesem Punkt jedoch überhaupt nichts. Das ist Hochglanz-Hollywood-Möchtegern-Horrorkino, welches mit glatt geleckten Bildern dient, ansonsten aber keinerlei Stimmung aufkommen lassen kann.
Die Atmosphäre ist nun wirklich nicht gut. Wenn man mal überlegt, dass das hier eigentlich ein Slasher sein soll, dann könnte man fast traurig werden, denn davon bemerkt man rein gar nichts. Am ehesten fühlt man sich noch wie in einem seichten Thriller. Das Zielpublikum ist garantiert ein jüngeres gewesen und das bemerkt man. Mit 12 Jahren hätte das vielleicht noch seinen Reiz gehabt, doch mittlerweile ist man für diese Art von Kino einfach zu erwachsen. Es entsteht überhaupt kein Spaß und die Atmosphäre ist echt lahm.

Es ist also kein Wunder, dass der Unterhaltungswert nicht gut ist, denn "Prom Night" bietet einem einfach nichts. Der Anfang ist da genauso langweilig, wie das Finale. Dabei kann man dem Werk nicht mal vorwerfen, dass nichts los ist. Man lässt sich hier nicht zu viel Zeit und verteilt die Ereignisse gut auf die 90 Minuten Laufzeit. Leider bringt das nichts, wenn die Geschehnisse einfach nicht interessieren. Zum nebenbei gucken eignet sich das Werk somit vielleicht noch, aber wenn man sich unterhalten lassen will, dann wird man sich zwangsläufig langweilen.
Eine echte Frechheit ist die harmlose Gangart. Natürlich muss ein guter Film keine Brutalität besitzen, aber in einem Slasher möchte ich eigentlich schon ein paar harte Kills sehen. "Prom Night" ist dermaßen zahm, dass man ihn am liebsten wirklich ab 12 Jahren freigeben möchte. Das bezieht sich sogar auf die Unrated-Version.
Der Score ist normal und nur der Soundtrack kann noch ein bisschen Eindruck hinterlassen.

Fazit: "Prom Night" von 2008 ist in allen Belangen dermaßen durchschnittlich, dass er auf der Bewertungsskala noch viel weiter nach unten rutscht, als es eigentlich hätte sein müssen. Die Story bietet den 08/15-Plot, die Darsteller agieren okay, wirken aber dermaßen belanglos, dass man die Charaktere noch während des Schauens schon wieder vergisst. Handwerklich ist das eine Hochglanz-Produktion; sauber gemacht, aber ohne eigene Identität. Außerdem macht das Werk als Remake keinerlei Sinn, weil das eine gänzlich andere Story schildert und keinerlei Gemeinsamkeiten zum Original vorweist. Die Atmosphäre bietet überhaupt keinen Horror und der Unterhaltungswert ist echt lahm. Für ein sich übendes, junges Horrorpublikum taugt "Prom Night" somit vielleicht noch etwas, doch für mich war selbst das unspektakuläre Original da ein viel besserer Film. Muss man echt nicht gesehen haben!

War diese Kritik hilfreich?
 
weitere Kritiken zu diesem Film
15.06.2008John Rosenberger
10%
30.10.2008Dirk Hoffmann
25%
09.10.2009Nico Stephan
85%
29.04.2010Christopher Koellner
30%
17.05.2017Benjamin Falk
30%
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Prom Night' 
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8E4
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen