foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Frederik Braun zu 'Tödliches Kommando - The Hurt Locker'

WERBUNG
Partner von Entania
Kritik von Frederik Braun
veröffentlicht am 08.02.2010
95%
Kathryn Bigelows Kriegsdrama hat mit Stars wie Guy Pearce, David Morse und Ralph Fiennes die Leute reihenweise ins Kino gelockt. Dass die drei Hollywood-Schwergewichte im Endeffekt nur in klitzekleinen Minirollen zu sehen sind, damit hätte wohl keiner gerechnet.

Die wirklichen Protagonisten von "Tödliches Kommando", ich bevorzuge den englischen Titel "The Hurt Locker", sind weitgehend unbekannte Schauspieler: Jeremy Renner, Anthony Mackie und Brian Geraghty spielen drei Soldaten, die 2004 als Bombenentschärfungsteam in Bagdad stationiert sind. Besonders von den großartig aufspielenden Renner und Mackie wird man in Zukunft wahrscheinlich noch viel hören.

Doch was Bigelow hier geschaffen hat, ist mehr als nur ein Stelldichein toller Darsteller. Es ist auch mehr als ein typischer Kriegsfilm. "The Hurt Locker" ist ein realitätsnah inszenierter, spannend erzählter Film über US-Soldaten im Irak. Durch die realistische Kameraführung und die sehr sensible Geräuschkulisse wird eine atmosphärische Dichte erzeugt, die eine musikalische Unterlegung weitgehend überflüssig macht.

Auch die Handlung wird sehr unkonventionell erzählt. Drehbuch-Autor Mark Boal ("Im Tal von Elah") schafft es zudem durch seine facettenreichen Charaktere verschiedenste Soldatenschicksale zu präsentieren, vom leicht traumatisierten Unentschlossenen bis hin zum Adrenalin-Junkie, der sich nicht mehr in die amerikanische Gesellschaft integrieren kann und stattdessen seinen "Kick" beim Bombenentschärfen sucht. Vor allem in David Morses kurzem Auftritt als US-Colonel ist die starke Gesellschaftskritik zu spüren, die Boal immer wieder durchflimmern lässt. Trotz alledem gelingt es dem Film seine Geschichte und die Bilder möglichst neutral wiederzugeben.

Fazit: "The Hurt Locker" ist ein spannender und realistischer, vor allem aber auch unkonventioneller Kriegsfilm, der sich in oft dokumentarischem Stil mit dem Einsatz von Soldaten im Irak auseinandersetzt.

War diese Kritik hilfreich?
9 von 12 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k54z
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen