foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von André Gerstenberger zu 'Jäger des Verlorenen Schatzes'

WERBUNG
Kritik von André Gerstenberger
veröffentlicht am 27.10.2017
100%
Um eines gleich vorweg zu nehmen. Ich habe mir die Reihe gestern erstmals in meinem Leben angesehen. Zu meiner Schande muss ich sagen, das ich meinen enormen Output bisher immer mit anderen Filmen verbracht habe. Gestern war es jedoch soweit. Ich habe mir alle Teile hintereinander angesehen.
Nun der erste Teil hat das Licht im Jahre 1981 erblickt. Damit begann Steven Spielberg die legendäre Reihe ins Leben zu Rufen.

Harrison Ford agiert hierbei als "Indiana Jones" und man hätte niemand besseren für diese Rolle ergattern können. Er hat sich seit Tag Eins in die Filmreihe verliebt. Genau das merkt man ihm auch an. Er spielt diese Rolle mit viel Humor und agiert während den Actionszenen nach seiner persönlichen Art.

Für einen ordentlichen Abenteuerfilm bedarf es ein gut geschriebenes Drehbuch. Dafür sorgten Lawrence Kasdan, George Lucas, Philip Kaufman. Die drei Drehbuchautoren haben somit alle Konzepte und Drehbücher für die Reihe verfasst. Meiner Meinung nach war es kein Fehler Drei Leute dafür zu engagieren, denn die Geschichte wirkt keinesfalls abgehackt. Es ist eine Mischung aus humorvollen Szenen, gepaart mit ernsteren Szenen und mittendrin Harrison Ford der sich in waghalsige Situationen begibt.
Die Nebenrollen wurden ordentlich besetzt und werdem dem Niveau von Harrison Ford gerecht. Mir persönlich gefallen alle Charaktere, da keiner wie ein Spielball hin und her gekickt wird. Jeder hat seine Aufgabe zu erfüllen und wirkt keinesfalls wie ein Platzhalter.
Von technischer Seite her, hat man für die damalige Zeit was ordentliches auf die Beine gestellt. Die Effekte sehen selbst heute noch ganz gut aus. Ja klar musste ich ein paar Mal schmunzeln, als ich die Landschaften sehe, das entspricht nicht mehr der Technik von heute. Jedoch lebt der Film ohnehin nicht von den Effekten und soll daher auch anders gewertet werden.
Das Szenenbild ist ebenfalls eine echte Augenweide. Norman Reynolds der zuvor bei "Das Imperium schlägt zurück" auch schon als Szenenbildner beauftragt wurde, hat auch hier wieder einmal wunderbare Arbeit geleistet. Er hat die Stimmung perfekt eingefangen. Jede Kulisse wurde sehr liebevoll gestaltet.

Fazit: Für mich einer der Besten Abenteuerfilme aller Zeiten, da er bis heute für sehr hohen Stellenwert sorgt. Steven Spielberg hat sich keine Fehler geleistet und gilt nicht umsonst als einer der fähigsten Regisseure in Hollywood. Für mich ist Teil 1 das Highlight schlechthin. Meiner Meinung nach der beste Teil, da alles perfekt umgesetzt wurde und nichts aufgesetzt wirkt.

War diese Kritik hilfreich?
1 von 2 Besuchern fand diese Kritik hilfreich.
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8No
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2018 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen